Titelbild Gedichtband "heimwehen" von Wienke Treblin

heimwehen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in #Das Bord, #News, Autor, Genre, Lyrik, Treblin, Wienke Verschlagwortet mit , , ,

Neue Lyrik von Wienke Treblin

Alles anders, alles zorniger und weiter nach vorn. Ihr zweiter Gedichtband zeigt, dass Wienke Treblin ohne jeden Zweifel zu den besten Lyrikerinnen am Niederrhein zählt.

In ihrem 2020 erschienenen Gedichtband „kann spuren von heartbreak enthalten“ fanden wir in ihren Gedichten „melancholischen Witz“ und „eine feine Trauer“. Der Blick auf die Welt wirkt in ihrem neuen, vor kurzem in der Corvinus Presse erschienenen Band „heimwehen“ härter, entschiedener und kämpferischer: bringt nix / wenn du dir die augen zuhältst, schätzchen!

„heimwehen“ enthält zwanzig Gedichte, die inhaltlich zwar nicht weiter in Gruppen aufgeteilt sind, im Wesentlichen aber in vier Themenbereiche zu unterscheiden sind (dabei einzurechnen dass sie letztlich doch miteinander verwoben bleiben).

Krieg & Warlords

Da ist der (Ukraine-)Krieg, der sich in disparaten Bildern zeigt wie zum Beispiel in „gedachte linien“: verlorene leben, / die niemand weiß / mütter mit kindern, noch warm / hocken in kellern / momente zersplittern tonlos / draußen nur kännchen und offroad

Und da sind die jungen Game-Warlords, die sich in einer Parallelwelt verbarrikadieren und zu feinstem Futter für rechtsextremistische Bünde fermentieren:  reiß dich zusammen! In den gelben sack // deiner vorurteile, die müffeln / in warteposition harrst du der kommandos / es regnet schnelltasten / läuft bei dir // wenn es dunkel wird / und die tatsachen an deinen haarwurzeln nagen / riechen deine bettnachbarn angst

Herkunft & Auflehnung

Der Titel des Bandes ruft so unterschiedliche, starke Bedeutungsebenen auf, dass er selbst schon ein Ein-Wort-Gedicht ist. „heimwehen“, das ist das Sich-Sehnen nach der Herkunft(sregion) und die gedanklich-emotionale Rückkehr. Es ist aber auch der Schmerz in beiden Vorgängen. Sogar verschließt er sich nicht einer metaphysischen Deutung über das Sterben als Vorgang der „Heimkehr“. Alles das (vielleicht mit Ausnahme des letzteren?) und mehr findet sich in den Gedichten dieses dritten Themenkreises. Hier etwa die lyrische Befragung der persönlichen Physiognomie oder auch die Darstellung eines dementiellen Verlorengehens.

„eine art aufruf“ heißt ein Gedicht, das einen vierten Bereich markiert: hey ladies, hi girls / schüttelt alles, was ihr habt / ab und heult mit mir den mond / an die spiegelwände… Man würde am liebsten jede Zeile dieses mit- und hinreißenden Textes zitieren, der die Vergnügungslust und die Bereitschaft zur Auflehnung gegen eine patriarchalische Welt feiert.

Es wären noch einige Beispiele zu nennen, die Wienke Treblins große Gabe zeigen, Sprachbilder zu entwerfen, die beeindruckend schön sind (ja, das wird man doch mal als Kategorie nennen dürfen!) und lange nachwirken. Aber dieser Text hier ist eh schon zu lang – und dabei ist noch gar nichts gesagt über die großartigen Illustrationen, die die Grafikerin Treblin der Dichterin Treblin für das Buch spendiert hat. Und auch keine Silbe über die herausragende Gestaltung in Papierwahl, Satz & Druck sowie der japanischen Fadenbindung. Alles Eigenschaften, für die die Berliner Corvinus Presse bestens bekannt ist und zurecht gefeiert wird.

(TH)

Wienke Treblin: heimwehen. Gedichte und 8 Zeichnungen. Corvinus Presse 2024. 34 Seiten, japanische Bindung, nummeriert und von der Autorin original handsigniert.
In Krefeld vorrätig bei: Der andere Buchladen, Dionysiusstr. 7

Jetzt teilen