Ansichten-Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Heute

Satzgefüge

Niederrheinisches Literaturhaus Gutenbergstraße 21, Krefeld

Im Oktober bereiten wir uns auf den National Novel Writing Month vor. Wie schafft man es, im November 50.000 Wörter seiner Romanidee zu Papier zu bringen? Wer keinen Roman schreiben möchte, plant einfach ein anderes spannendes Projekt, um den November zu einem ganz besonderen Monat des kreativen Schreibens zu machen. Bei unserem Treffen sprechen wir über Ideen für Figuren, Schauplätze und Handlungsstränge, aber auch darüber, wie wir unsere Zeit am besten einteilen und uns gegenseitig bei unseren Plänen unterstützen können.

Die magische Pforte

Kennen Sie das? Sie spazieren durch eine Stadt und plötzlich haben Sie das Gefühl, in einen Film, eine Geschichte, eine anderen Welt versetzt zu sein?

Lesereise am Niederrhein mit Christoph Peters

Der in Kalkar geborene Schriftsteller Christoph Peters erhält am 6. November den mit 10.000 Euro dotierten Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld. Auf einer Lesereise durch vier Städte stellt er seinen preisgekrönten „Dorfroman“ vor.

420s in Moers

Moerser Musikschule Filder Straße 126, Moers

420 Sekunden: So viel Zeit haben die Vortragenden für ihren Text bei unserer neuen Lesebühne für junge Schreibtalente vom Niederrhein. Präsentiert werden Texte aller Art, vom Romanausschnitt über das Gedicht bis zur Kurzgeschichte, die das Publikum mitnehmen nach New York, in verfallene Häuser, ans Meer.

Satzgefüge

Niederrheinisches Literaturhaus Gutenbergstraße 21, Krefeld

Beim Treffen im November sprechen wir über unseren NaNoWriMo-Zwischenstand: Wer hat schon wie viele Wörter geschafft? Was klappt gut, was nicht? Wo können wir uns gegenseitig auf der Zielgeraden unterstützen? Anschließend lesen und besprechen wir Auszüge aus unseren brandneuen Texten.

420s in Mönchengladbach

Café Köntges Waldhausener Str. 16, Mönchengladbach

420 Sekunden: So viel Zeit haben die Vortragenden für ihren Text bei unserer neuen Lesebühne für junge Schreibtalente vom Niederrhein. Präsentiert werden Texte aller Art, vom Romanausschnitt über das Gedicht bis zur Kurzgeschichte, die das Publikum mitnehmen nach New York, in verfallene Häuser, ans Meer.

Krimi-Hotspot Niederrhein!

Jazzkeller Lohstraße 92, Krefeld

Die Literaturszene am Niederrhein ist im Krimi-Genre besonders stark. Anlässlich der 21. Krefelder Krimitage präsentieren wir drei hervorragende Vertreter:innen ihrer Zunft – zwei mit dem „Glauser-Preis“ des Syndikats, dem wichtigsten deutschen Krimipreis, ausgezeichnet, einer bereits dreimal dafür nominiert. Und alle drei haben soeben in der Anthologie „Schaurige Orte am Niederrhein“ spannende und teils komische Kurzkrimis veröffentlicht.

Ein Katzensprung von Krefeld nach Peru

Deutsches Textilmuseum Krefeld Andreasmarkt 8, Krefeld

Kuratorische Führung im Rahmen des Projekts „Mit Strich und Faden“ Im ersten Teil des Projekts erfahren wir mehr über die präkolumbischen Textilien in der Sammlung des Deutschen Textilmuseums und die Geschichten, die sie begleiten. Dazu stehen zwei Termine mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten zur Auswahl. Die Distanz zwischen Krefeld und Peru scheint, als könnte sie größer… Ein Katzensprung von Krefeld nach Peru weiterlesen

Ein Katzensprung von Krefeld nach Peru

Deutsches Textilmuseum Krefeld Andreasmarkt 8, Krefeld

Kuratorische Führung im Rahmen des Projekts „Mit Strich und Faden“ Während bei der Führung am 2. Dezember drei Persönlichkeiten im Zentrum stehen, die die Sammlung präkolumbischer Textilien des Deutschen Textilmuseums entscheidend geprägt haben, geht es am 3. Dezember um die Geschichte der Textilingenieurschule Krefeld. Da die Sammlung für die Ausbildung und Lehre bestimmt war, legte… Ein Katzensprung von Krefeld nach Peru weiterlesen

Satzgefüge

Niederrheinisches Literaturhaus Gutenbergstraße 21, Krefeld

Die Hauptfigur geht auf Reisen, um ihre größte Angst zu überwinden, ein Fremder taucht auf und bringt alle(s) durcheinander – viele Erzählungen folgen denselben Mustern. Im Dezember sprechen wir über die Vor- und Nachteile von Wiederkennbarkeit und den schmalen Grad zwischen Prinzip und Klischee. Anschließend untersuchen wir unsere eigenen Geschichten auf Muster und Stereotype und denken uns Alternativen aus.

Peru und Paris – geheime Schriften und Haute Couture

Museumsscheune Albert-Steger-Straße 19, Krefeld

Im dritten und abschließenden Teil des Projekts beschäftigen wir uns am Beispiel der peruanischen Designerin Elena Izcue und den Meisterklassen der Krefelder Textilingenieurschule mit der Adaption dieser Motive in einem modernen Kontext und bleiben im Dialog über die Fragen kultureller Aneignung.