Literarischer Sommer 2023

Der Literarische Sommer / Literaire Zomer bringt jedes Jahr von Juli bis September hervorragende deutsch- und niederländischsprachige Autor:innen in die Rhein-Maas-Region. 1999 von den Städten Krefeld, Mönchengladbach und Neuss gegründet, organisieren mittlerweile rund 20 Partnerstädte in Deutschland, den Niederlanden und Belgien ein Programm mit oft weit über 50 Veranstaltungen. Neben Lesungen gehören dazu Gespräche mit Übersetzer:innen und Literaturfachleuten sowie literarische Spaziergänge.

Wie immer findet das Festival in Krefeld an vier Donnerstagen im Juli statt und weiterhin laden wir zwei deutsche und zwei niederländische Autor:innen ein, Ihnen aus ihren neuen Büchern vorzulesen.

Tickets können direkt auf der Seite des Literarischen Sommers gebucht werden. Dort finden Sie auch alle Förderer und weiteren Veranstalter.

https://literarischer-sommer.eu/

Kommende Veranstaltungen 

„Satzgefüge“-Schreibwerkstatt für alle von 15 bis 30 Jahren

Christian von Aster gehört zu den wenigen deutschsprachigen Autor:innen, die Crowdfunding als Einnahmequelle nutzen. Bei „Satzgefüge“ erzählt er davon, wie es dazu kam, wie er mit seinen Fans interagiert und welche Vorteile und Freiheiten ihm diese alternative Finanzierungsform ermöglicht.

Genregrenzensaboteur, literarischer Bonbononkel und satirisches Gesamtkunstwerk Christian von Aster hat schon mehr als zwei Dutzend Bücher verfasst, an zahlreichen Anthologien mitgewirkt, Hörbücher produziert, Drehbücher geschrieben, Filme gedreht und mehrere hundert Lesungen vor bis zu 2000 Zuhörenden absolviert. Seinem Schaffen ist dabei grundsätzlich eine ausgeprägte Freude an Sprache und hintersinnigem Witz gemein. Crowdfunding betreibt er auf Patreon.

Samstag, 22. Juni , 13:00 15:00

Eintritt

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen zu diesem Termin sind bis 10 Tage vorher möglich. Weitere Informationen zur Werkstatt gibt es hier.

Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Titelfoto: © A. Hildebrandt

Gutenbergstraße 21
Krefeld, 47803
Google Karte anzeigen
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Jetzt teilen
Samstag, 22. Juni , 17:00 bis  18:30

Lesung der „Satzgefüge“-Mitglieder mit Stargast Christian von Aster

Im Juni gewähren die Mitglieder der Schreibwerkstatt „Satzgefüge“ Einblicke in ihre Arbeit. Das Publikum kann sich darauf freuen, Gedichte, Kurzgeschichten und work in progress live zu erleben. Ebenfalls mit dabei: Genregrenzensaboteur Christian von Aster.

Es treten auf:

Vanessa Berte (*1998) schreibt über alles, was ihr gerade in den Sinn kommt. Tagsüber arbeitet die Krefelderin als Technikerin für Professionelle Fotoausrüstung und wenn andere Schlafen gehen, greift Sie zu ihrem Laptop und arbeitet an ihren meist realitätsnahen Werken weiter. Das Schreiben gehört bereits seit Kindheitstagen zu ihrem Leben und ist daraus kaum noch wegzudenken.

Julia Marie Braun (*2000) will mit ihren Worten Gefühle ausdrücken, die sonst nur leise ausgesprochen werden – wenn überhaupt. Sie ist Journalistin am Niederrhein, lebt in Moers und schreibt am liebsten über Menschen, die besondere Geschichten zu erzählen haben – funktional oder echt. Beim Literaturpreis der Wuppertaler Literaturbiennale gehörte ihre Kurzgeschichte „Unverfehlte Message“ zu den 49 besten Beiträgen.

Finn Convent (*1997) studiert Soziologie und träumt sehr viel tag. In seinen Geschichten geht um es das Außergewöhnliche im Alltag und dessen Helden. Frei nach dem Motto „Despite everything, it’s still you” (Undertale) greift er das Leben der Charaktere nach der dunkelsten Stunde auf.

Julia Jagoda (*2000) studiert Psychologie und interessiert sich für Künste aller Art. Beim Schreiben verliert sie sich meist in fantastischen Welten. Finden kann man sie lesend auf kleinen Bühnen. Sie war Siegerin des Publikumspreises der Schreibwerkstatt „works in progress“ des Fritz-Hüser-Instituts Dortmund. Ihre Erzählung „Die Entwicklung“ wurde vom Literaturverein Osnabrück im Rahmen des Wettbewerbs „wortshift“ für beeindruckende Einfälle und die spannende Erzählweise ausgezeichnet.

Lucia Rücker (*2007) liebt alles, was mit Worten zu tun hat, egal ob es sich um Bücher, Zeitungsartikel oder Handlettering handelt. Seit sie selbst einen Stift halten kann, probiert sie sich in unterschiedlichen Genres und Formaten aus. Am liebsten schreibt sie über starke Frauen, die mal die Welt und mal sich selbst retten. Sie ist Gewinnerin des Krefelder Jugendpreises für Fantastische Literatur und war mehrfach unter den Preisträger:innen der Schreibwettbewerbe von LizzyNet.

Nilufar Shirkhani (*2005) möchte nichts anderes, als die Menschen um sie herum mit Worten zu berühren und ihnen mit Geschichten Hoffnung zu schenken. Aktuell studiert sie Jura in Bochum und entwickelt ihr erstes Drehbuch zu einem Roman weiter. 2019 erschienen einige ihrer Kurzgeschichten in einem Sammelband, den das Helios-Klinikum Krefeld im Rahmen des Projekts „Die Welt im roten Ballon” herausgab. 2024 hat sie bereits ein Gedicht zur Frankfurter Bibliothek beigetragen.

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus

Eintritt

frei

Reservierung

per Mail an literaturhaus@krefeld.de

Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Fotos: © Simon Beckmann (Braun) Christa Henke (Jagoda), Reinhold Janowitz (Shirkhani), privat (Berte, Convent, Rücker)

Gutenbergstraße 21
Krefeld, 47803
Google Karte anzeigen
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Jetzt teilen
Donnerstag, 4. Juli , 19:30 bis  22:00

Lesung und Gespräch mit Astrid H. Roemer (NL) und Ilija Trojanow (D)

Zwei große, vielfach ausgezeichnete Autor:innen niederländischer und deutscher Zunge, die bei aller Unterschiedlichkeit ihrer Themen einiges miteinander verbindet: etwa die unbändige Freude am Erzählen großer und kleiner Geschichten, eine weit über Europa hinausweisende Welterfahrung, die Grenzen öffnet und Fremdes vermittelt, und die Fähigkeit sich literarisch großen Fragen zu stellen. Über all das sprechen wir zum Auftakt des Jubiläumsfestivals mit Astrid H. Roemer und Ilija Trojanow, die zudem aus ihren Romanen „Gebrochen-Weiß“ und „Tausend und ein Morgen“ lesen.

Astrid H. Roemer: Gebrochen-Weiß

In einem gewaltigen Buch voller Sinnlichkeit, Schmerz und Lebensfreude entfaltet „Gebrochen-Weiß“ ein Panorama weiblicher Biografien: In Surinam, der ehemaligen niederländischen Kolonie in Südamerika, mischen sich Sprachen und Religionen, Hautfarben und Ethnien.

In Paramaribo leben die Frauen der Familie Vanta, drei Generationen, von der sterbenskranken Oma Bee bis zu Enkelin Imker, die sie liebevoll betreut, von Mutter Louise, die vier Kinder alleine großzieht, bis zu ihrer Tochter Heli, die wegen einer verbotenen Affäre in die Niederlande geschickt wird. Sie alle sind auf der Suche nach Zugehörigkeit, sie alle träumen von einem besseren Leben. „Gebrochen-Weiß“ ist ein vielstimmiger Chor weiblicher Erzählungen, es wird geflüstert und geschrien, geweint und gejubelt. Astrid H. Roemers Sprache geht unter die Haut, eindringlich erzählt sie von Liebe und Tod, Familie und Trennung, Heimat und Verlust.

„Gebrochen-Weiß“ (Residenz Verlag) wurde aus dem Niederländischen von Bettina Bach übersetzt.

Ilija Trojanow: Tausend und ein Morgen

Unter Piraten in der Karibik, mitten in der Russischen Revolution – Zeitreisen sind voller Überraschungen. Fest entschlossen betritt Cya die fremden Welten. Inspiriert von der friedlichen und selbstbestimmten Gesellschaft der Zukunft, in der sie lebt, reist sie von Zeit zu Ort und versucht, die Vergangenheit von ihren Fesseln zu befreien – mit unterschiedlichem Erfolg.

In »Tausend und ein Morgen« (S. Fischer Verlag) entwirft Ilija Trojanow ein leidenschaftliches Porträt seiner mutigen Heldin. Wie kein anderer Autor verbindet er erzählerische Virtuosität und kritisches Denken zu einem modernen Epos, das alle Grenzen überwindet, Raum und Zeit ausleuchtet und einen frischen Blick in die Zukunft wagt. Mit sinnlichen Bildern und überbordenden Geschichten erfindet Ilija Trojanow den utopischen Roman neu – ein Roman, der von der unerschöpflichen Kraft unseres Denkens erzählt.

Die Festivaleröffnung

Mit einer Begrüßung durch den Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, Frank Meyer und Generalkonsulin Hanna Tijmes vom Generalkonsulat des Königreichs der Niederlande in Düsseldorf.

Die Autor:innen

Astrid H. Roemer
geboren 1947 in Paramaribo (Suriname), einer ehemaligen niederländischen Kolonie in Südamerika. Sie hat Theaterstücke, Lyrik sowie zahlreiche Romane publiziert, in denen sie Fragen der Heimat, Familie, Identität und postkolonialen Politik verhandelt. 2016 hat sie den renommierten P.C.-Hooft-Preis für ihr Gesamtwerk erhalten, 2021 als erste POC den Prijs der Nederlandse Letteren 2021, den wichtigsten Literaturpreis für Autor*innen niederländischer Sprache. Im Residenz Verlag erschien 2022 „Gebrochen-Weiß“, das auf Platz 1 der Litprom-Weltempfänger Bestenliste stand und „Vom Wahnsinn einer Frau“ (2024).

Ilija Trojanow
geboren 1965 in Sofia, floh mit seiner Familie 1971 über Jugoslawien und Italien nach Deutschland, wo sie politisches Asyl erhielt. 1972 zog die Familie weiter nach Kenia. Unterbrochen von einem vierjährigen Deutschlandaufenthalt lebte Ilija Trojanow bis 1984 in Nairobi. Danach folgte ein Aufenthalt in Paris. Von 1984 bis 1989 studierte Trojanow Rechtswissenschaften und Ethnologie in München. Dort gründete er den Kyrill & Method Verlag und den Marino Verlag. 1998 zog Trojanow nach Mumbai, 2003 nach Kapstadt, heute lebt er, wenn er nicht reist, in Wien. Seine bekannten Romane wie z.B. ›Der Weltensammler‹ und ›Macht und Widerstand‹ sowie seine Reisereportagen wie ›An den inneren Ufern Indiens‹ sind gefeierte Bestseller und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus und Mediothek Krefeld

Eintritt

Einzelkarte: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt

Festivalkarte: 35 Euro, 20 Euro ermäßigt zzgl. 1 Euro je Veranstaltung

Foto/Fotos: © Raul Neijhorst (Roemer), Thomas Dorn (Trojanow)

Theaterplatz 2
Krefeld, 47798
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Jetzt teilen
Donnerstag, 11. Juli , 20:00 bis  21:30

Lesung und Gespräch mit Peter Zantingh

Ein junger Vater reist seiner Frau hinterher, die beruflich in Süddeutschland zu tun hat. In wieder einem Sommer der Katastrophen und neuen Klima-Rekorde schaut Robin aus dem Zugfenster auf das kürzlich überschwemmte Ahrtal. Und er blickt zurück auf seine Lebensentscheidungen: Wie vertretbar ist es, ein Kind in diese Welt zu bringen, in der eine Naturkatastrophe die nächste jagt? Welches Versprechen geben Eltern ihrem Kind, indem sie ihm ein Leben schenken? An jeder Station scheint ein anderes Zukunftsszenario zu herrschen.

„Zwischen uns und morgen“ wurde für die Shortlist des berühmten niederländischen „Libris Literaturpreis“ nominiert. „Ein feinfühliger und kluger Roman über eine der großen Fragen unserer Zeit“, urteilt Andreas Moll im WDR.

Der im Diogenes Verlag erschienene Roman wurde aus dem Niederländischen von Lisa Mensing übersetzt.

Der Lesungsort
Die Hauptfigur des Romans von Peter Zantingh ist mit dem Zug unterwegs. Wer vom Veranstaltungsort, dem Innenhof der Fabrik Heeder, durch das Tor sieht, schaut auf den Krefelder Hauptbahnhof. Bei Regen findet die Veranstaltung in der Studiobühne 2 statt.

Peter Zantingh
geboren 1983 in Heerhugowaard in der niederländischen Provinz Nordholland, studierte Wirtschaft und Digitale Kommunikation und arbeitet für die Wochenendausgabe des ›NRC Handelsblad‹. Sein Romanerstling ›Een uur en achttien minuten‹ war für diverse Literaturpreise nominiert, bei Diogenes erschien 2020 sein Roman ›Nach Mattias‹. Peter Zantingh lebt mit seiner Familie in Utrecht.

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus und Mediothek Krefeld

Eintritt

Einzelkarte: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt

Festivalkarte: 35 Euro, 20 Euro ermäßigt zzgl. 1 Euro je Veranstaltung

Foto/Fotos: © Yara Jimmink

Virchowstraße 130
Krefeld, 47805
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Jetzt teilen

Leute von früher 

Kristen Höller
Donnerstag, 18. Juli , 20:00 bis  21:30

Lesung und Gespräch mit Kristin Höller

Die Insel Strand im nordfriesischen Wattenmeer: Marlene hat gerade ihr Studium beendet und fängt als Verkäuferin in einem Erlebnisdorf an, in dem alles so ist wie um 1900 – Brauchtum, Handwerk, Kleidung. Die aufwändige Inszenierung wird von zahlreichen Saisonkräften aufrechterhalten, die jenseits der »Kostümgrenze « in einfachen Baracken wohnen.

Bald lernt Marlene Janne kennen, die hier aufgewachsen ist, und fühlt sich ungewohnt stark zu ihr hingezogen. Doch nicht nur die Gefühle für sie, auch die Insel selbst scheint Marlenes Wahrnehmung zu verändern. Im Watt erinnern die Überreste der versunkenen Stadt Rungholt ständig daran, welches Unheil durch den steigenden Meeresspiegel droht.

Je näher sie und Janne sich kommen, desto deutlicher spürt Marlene, dass Janne ein Geheimnis hat, das weit in die Vergangenheit der Insel reicht. Und sie ist nicht die Einzige. Immer öfter beobachtet Marlene merkwürdige Vorfälle, bis sie schließlich einen Zusammenhang erahnt. „Leute von früher“ erzählt vom Bewahren und Verschwinden, von Abschied und Neubeginn. Von alten Legenden und moderner Lohnarbeit, vom Verliebtsein und von der Suche nach einem Platz im Leben. Humorvoll, klug und mit großer Wärme.

Der Lesungsort
Und weil es hier auf eine Insel geht, veranstalten wir diese Lesung auf einer der schönsten Krefelder Inseln überhaupt – nämlich der „Musikinsel“ Haus Sollbrüggen inmitten des Sollbrüggenparks, der Haupstelle unserer Städtischen Musikschule. Bei gutem Wetter im pittoresken Innenhof, bei Regen im schicken Helmut-Mönkemeyer-Saal.

Kristin Höller
geboren 1996, aufgewachsen in Bonn. Sie studierte Sprach‑, Literatur-und Kulturwissenschaften in Dresden. 2016 Finalistin des 24. Open Mike, 2017 Teilnehmerin der Autorenwerkstatt Prosa des LCB. 2018 Preisträgerin des Schweizer Literaturfestivals Literaare. Bis 2019 Mitveranstalterin von OstKap, der Dresdner Lesereihe für junge Literatur. Sie schreibt Hörspiele, Theaterstücke und Romane, für die sie mit mehreren Stipendien und Preisen ausgezeichnet wurde, u. a. mit dem Kranichsteiner Jugendliteraturstipendium 2019 für ihren Debütroman „Schöner als überall“. Kristin Höller ist Mitveranstalterin der queeren Lesereihe und Karaokeshow SMASH und lebt in Leipzig.

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus und Mediothek Krefeld

Eintritt

Einzelkarte: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt

Festivalkarte: 35 Euro, 20 Euro ermäßigt zzgl. 1 Euro je Veranstaltung

Foto/Fotos: © Anna-Luisa Richter

Uerdinger Straße 500
Krefeld, 47800 Deutschland
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Jetzt teilen

Nachtblüher 

Ananda Serné
Donnerstag, 25. Juli , 20:00 bis  21:30

Lesung und Gespräch mit Ananda Serné

„Nachtblüher“ ist Liebesgeschichte, Gesellschaftsroman und eine Erkundung der schlafenden Welt. Vor allem aber ein faszinierender Roman, der mit trockenem Humor, kluger Intuition und Einfallsreichtum eine junge Frau auf die Suche nach Schlaf schickt und ganz nebenbei jene Systeme filetiert, die uns in die Schlaflosigkeit treiben.

Eliza ist in Stavanger gestrandet und forscht für das Institut für Schlaflosigkeit. Als ihr Partner die Beziehung beendet, fragt sich Eliza, was sie überhaupt noch in Norwegen hält, ohne Freunde und neue Forschungsergebnisse. Sie begibt sich auf die Suche nach einem sicheren Hafen, nach einem Menschen und einem Ort, an dem sie sich zu Hause fühlt. Die Reise führt sie von Norwegen nach Taiwan und Eliza stellt fest, dass Schlaflosigkeit überall ein Thema ist: Manche führen ein Schlaftagebuch, andernorts entwickelt man Straßenlaternen, die für Schlaflose das Tageslicht imitieren und manche werden sogar von Schlafwächtern von der Straße geholt und in spezielle Schlummerkliniken eingewiesen.

„Nachtblüher“ (Weissbooks Verlag) wurde aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann übersetzt.

„Ein vielversprechendes Debüt!“ Deutschlandfunk Kultur

Der Lesungsort
Wo ließe sich ein Roman, in dem es so sehr um den Schlaf geht, besser vorstellen als in einem großen Raum voller Betten. Wir danken dem Unternehmen Ron Lion Boxspringbetten herzlichst, dass sie Gefallen an unserer etwas verrückten Idee haben und ihre Krefelder Filiale für diese Lesung zur Verfügung stellen. 

Ananda Serné
geboren 1988, ist eine niederländische bildende Künstlerin und Schriftstellerin. Sie verbrachte ihre Kindheit auf dem Frachtschiff ihrer Eltern auf den Wasserstraßen Europas. Sie studierte an der Isländischen Kunstakademie und lebt derzeit in Norwegen. Ihre Kurzgeschichten wurden in verschiedenen niederländischen Literaturzeitschriften veröffentlicht. „Nachtblüher“ ist ihr erster Roman.

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus und Mediothek Krefeld

Eintritt

Einzelkarte: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt

Festivalkarte: 35 Euro, 20 Euro ermäßigt zzgl. 1 Euro je Veranstaltung

Foto/Fotos: © Irwan Droog

Mevissenstraße 64
Krefeld, 47803 Deutschland
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Jetzt teilen

Vergangene Veranstaltungen

Die Kriegerin

Bukowski Helene © Rabea Edel
27. Juli 2023, 20:00 bis 21:30
Südbahnhof
Saumstraße 9
Krefeld, 47803
Google Karte anzeigen

Lesung und Gespräch mit Helene Bukowski

Lisbeth und die Kriegerin kennen sich seit der Ausbildung bei der Bundeswehr. Sie haben sich für das Militär entschieden, weil sie einen Körper wollen, der nicht verwundbar ist. Dabei ist Lisbeth sehr empfindsam: ihre Haut reagiert auf Gefühle und Träume anderer Menschen; schützen kann sie sich nur, indem sie die Distanz wahrt.

Als sich ein Feldwebel brutal von Lisbeth nimmt, was er will, schwindet auch diese Sicherheit.

Bukowskis Blick auf Geschlechterrollen, auf die Wucht, mit der die Vergangenheit die Gegenwart beeinflusst, gehört zu den großen Stärken des Romans; eines wahrhaft vielschichtigen Romans […]. – Nordwest Zeitung online

Helene Bukowski (*1993) studierte am Literaturinstitut Hildesheim und leitet neben dem Schreiben auch Kurse und Workshops für Kreatives Schreiben. 2019 erschien ihr mehrfach ausgezeichneter Debütroman Milchzähne. Die Kriegerin ist ihr zweiter Roman.

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus und Mediothek Krefeld

Eintritt

Einzelkarte: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt
Festivalkarte: 25 Euro, 15 Euro ermäßigt zzgl. 1 Euro je Veranstaltung

Foto: © Rabea Edel

Find out more »

Hund, Wolf, Schakal

20. Juli 2023, 20:00 bis 21:30
Fabrik Heeder, Innenhof
Virchowstraße 130
Krefeld, 47805
Google Karte anzeigen

Lesung und Gespräch mit Behzad Karim Khani

Nach der Hinrichtung der Mutter im Tumult der Iranischen Revolution fliehen der elfjährige Saam und sein kleiner Bruder Nima mit ihrem Vater nach Deutschland. Doppelt fremd im arabisch dominierten Neukölln, fristet der Vater ein Leben zwischen Taxifahren, Backgammon und Scham, während Saam versucht, die Rolle des Familienoberhaupts auszufüllen und sich noch dazu mit allen Mitteln unter den brutalen Straßengangs zu behaupten.

Ein fulminant pathetischer, brutaler und in seiner Fragilität zugleich so schmetterlingshaft schöner Roman. – Ronald Düker, DIE ZEIT

Behzad Karim Khani (*1977/Teheran) kam 1986 mit seiner Familie nach Deutschland. Er studierte Medienwissenschaften und lebt heute in Berlin-Kreuzberg, wo er schreibt und die Lugosi-Bar betreibt. Für sein Debüt Hund, Wolf, Schakal erhielt er den Debütpreis des Harbour Front Literaturfestivals.

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus und Mediothek Krefeld

Eintritt

Einzelkarte: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt
Festivalkarte: 25 Euro, 15 Euro ermäßigt zzgl. 1 Euro je Veranstaltung

Ticketkauf

www.literarischer-sommer.eu

Sonstiges

Bei Regen findet die Veranstaltung auf der Studiobühne II statt

Foto: © Valerie Benner

Find out more »

Zuhause ist ein großes Wort

Polak Nina © Sacha de Boer
13. Juli 2023, 20:00 bis 21:30
Werft 765
Zugang über Dammstraße
Krefeld, 47829
Google Karte anzeigen

Lesung und Gespräch mit Nina Polak

Nach sieben Jahren auf See kommt Skip zurück nach Amsterdam. Dort trifft sie auf die Geister der Vergangenheit: den tristen Wohnblock, in dem sie aufwuchs, die wohlhabende Familie Zeno, die sie erneut bei sich aufnimmt, und ihren Ex Borg.

Hin- und hergerissen zwischen dem Drang nach Freiheit und der Sehnsucht nach Zugehörigkeit, steht sie vor der Entscheidung, die alle irgendwann treffen müssen: weiterziehen oder bleiben?

Ein kluger, witziger und weiser Roman. Was für ein Prachtdebüt. – De groene Amsterdammer

Nina Polak (*1986) studierte Literaturwissenschaft und Cultural Analysis in und ist seit 2013 Redakteurin bei De CorrespondentZuhause ist ein großes Wort ist ihr zweiter Roman und der erste, der auf Deutsch erscheint. Er wurde in den Niederlanden von Publikum und Presse gefeiert und mehrfach ausgezeichnet.

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus und Mediothek Krefeld

Eintritt

Einzelkarte: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt
Festivalkarte: 25 Euro, 15 Euro ermäßigt zzgl. 1 Euro je Veranstaltung

Sonstiges

Bei Regen findet die Veranstaltung trotzdem draußen statt

Foto: © Sacha de Boer

Find out more »

Amen

Möring Marcel © Harry Cock
6. Juli 2023, 20:00 bis 21:30
Mediothek
Theaterplatz 2
Krefeld, 47798
Google Karte anzeigen

Lesung und Gespräch mit Marcel Möring

Bei einem Streifzug durch den Wald entdeckt Samuel Hagenauer ein ausgebranntes Autowrack, darunter eine Leiche. Ganz in der Nähe liegt das ehemalige Durchgangslager Westerbork, wo er als Archäologe tätig ist, im Laufe der Ermittlungen ergeben sich aber auch Beziehungen zu drei ehemaligen RAF-Mitgliedern …

Wie es Marcel Möring in seinem eher schmalen Roman gelingt, derart heterogene Fäden zu einer intensiven, mitreißenden Reflexion über die Unfähigkeit zu Liebe und wahrer Nähe zu verbinden, ist meisterhaft und geht nachhaltig ans Herz. – Brigitte Schmitz-Kunkel / Kölnische Rundschau

Marcel Möring (*1957/Enschede) studierte zwei Jahre lang niederländische Literatur, brach dann aber ab, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Heute gilt er als einer der bedeutendsten Schriftsteller der Niederlande, dessen Bücher in mittlerweile 15 Sprachen übersetzt wurden.

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus und Mediothek Krefeld

Eintritt

Einzelkarte: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt
Festivalkarte: 25 Euro, 15 Euro ermäßigt zzgl. 1 Euro je Veranstaltung

Foto: © Harry Cock

Find out more »
Jetzt teilen