Lade Veranstaltungen

Ein von Schatten begrenzter Raum · Unser Deutschlandmärchen

Montag, 6. März , 19:30 bis  21:00

Emine Sevgi Özdamar · Dinçer Güçyeter
Doppellesung und Gespräch

Sie wurde 2022 mit dem wohl wichtigsten deutschen Literaturpreis, dem Georg-Büchner-Preis, ausgezeichnet, er erhielt im selben Jahr mit dem Peter-Huchel-Preis einen der renommiertesten Lyrikpreise des Landes. Sie, Schriftstellerin, Schauspielerin und Regisseurin zählt noch zur ersten Generation türkischer Einwanderer nach Deutschland. Er, Schriftsteller, Theatermacher und Verleger ist als Kind der ersten Generation in Nettetal geboren und aufgewachsen.

Als Emine Sevgi Özdamar den Büchner-Preis erhielt, gratulierte Dinçer Güçyeter ihr mit einem anrührenden, sehr persönlichen Beitrag in der Schweizer Zeitschrift „Republik“, der nicht nur ihre Bedeutung für die deutsche Literatur würdigte, sondern auch die Ermutigung und Inspiration zeigte, die ihre künstlerische Arbeit hervorbrachte, sowie das selbstverständliche Anrecht und die Notwendigkeit, die Kultur in diesem Land zu bereichern, zu verändern, zu entwickeln.

Wir sind geehrt, dass die erste persönliche Begegnung dieser beiden hervorragenden Autor:innen in Krefeld stattfindet. Sie lesen einander und uns aus ihren aktuellen Romanen „Ein von Schatten begrenzter Raum“ und „Unser Deutschlandmärchen“ vor und unterhalten sich über ihr gemeinsames Interesse an Brecht, über Sprache und Identität, über ihre Erfahrungen. Eine Freude, dass wir dabei sein können.

Emine Sevgi Özdamar wuchs in Istanbul auf. Nachdem sie 1965 mit 18 Jahren für kurze Zeit als „Gastarbeiterin“ in Berlin lebte, kehrte sie nach Istanbul zurück und besuchte die Schauspielschule. Mitte der siebziger Jahre ging sie nach Berlin und Paris und arbeitete mit den Regisseuren Benno Besson, Matthias Langhoff und Claus Peymann. Sie übernahm zahlreiche Filmrollen und schreibt seit 1982 Theaterstücke, Romane und Erzählungen, für die sie mit zahlreichen Preisen (von Bachmann über Chamisso und Kleist bis Fontane und Büchner) ausgezeichnet wurde. Sie lebt in Berlin.

Dinçer Güçyeter, geboren 1979 in Nettetal, wo er auch heute mit seiner Familie lebt. Er machte eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker, arbeitete eine Zeitlang als Gastronom, spielte Theater und führte Regie. 2012 gründete er den soeben mit dem Kurt Wolff-Förderpreis ausgezeichneten ELIF Verlag mit dem Programmschwerpunkt Lyrik. Er veröffentlichte die Lyrikbände „Aus Glut geschnitzt“ (2017) und „Mein Prinz, ich bin das Ghetto“ (2021). Im November 2022 erschien sein bereits vielbeachteter erster Roman „Unser Deutschlandmärchen“ (Mikrotext-Verlag).

Veranstaltet von

Niederrheinisches Literaturhaus

Eintritt

8 Euro, ermäßigt 5 Euro

Anmeldung

per Mail an literaturhaus@krefeld.de

Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Fotos: © palagrafie (Güçyeter), Heike Steinweg (Özdamar)

Virchowstr. 130
Krefeld, 47805
Google Karte anzeigen
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Jetzt teilen